Rucksacklauf 2022 5. Platz 100km klassisch

Nach 2019 war es dem Veranstalter wieder möglich, das Rennen von Schonach zum Belchen auf der originalen 100km Strecke auszutragen. Die Bedingungen waren nahezu perfekt. Es hatte kalte -6C am Start und die Temperatur stieg im Laufe des Vormittags auf 1C an. Der kalte trockene Schnee war nicht super schnell aber lies sich angenehm, auch in den Abfahrten, fahren. Das Rennen verlief ab dem Startschuss in Schonach unglaublich schnell. Wir flogen die ersten Kilometer den Berg hoch, um danach das Feld massiv zu selektieren. Leider habe ich meine Verpflegung verloren und musste bis Neukirch etwas reduzieren. Das anschließende Essen gab mir die nötige Energie um bis Hinterzarten stabil unter den Top7 zu gelangen. Dort wurde mein Ski frisch präpariert und ich arbeitete mich bis zum Notschrei auf Platz 5 vor. Auf diesem Platz finischte ich super zufrieden nach 6 Stunden und 51 Minuten in Multen. Was für ein langer Tag im Schnee….

Fotos von Sam Baeten, Klaus Hansen, Martin Schrempp

Ergebnisse 2022

 

Alpentour Trophy Schladming

Von Donnerstag bis Sonntag fand in Schladming die Alpentour Trophy statt.. Mit meinem Freund und Teampartner Lukas Kaufmann aus Österreich durfte ich an den 4 Etappen insgesamt 200 Kilometer mit mehr als 10 000 Höhenmeter zurücklegen..

Ich bediene mich hier aus dem Pressetext von Lukas Kaufmann:

“Der Wetterbericht lag wieder einmal nicht richtig und so gab`s statt dem angekündigten Regen täglich traumhaftes Bike-Wetter.. 🙂

Jeden Tag machten wir uns in eine andere Himmelsrichtung auf den Weg und sahen so unglaublich viele Highlights in dieser wunderschönen Gegend: Türlwandhütte am Dachstein, Rittisberg, Reiteralm, Giglachseen, Hauser Kaibling, Planai-Downhill und vieles mehr.. Der Start erfolgte immer im berühmten Planai-Stadion, also dort wo am 25. Jänner 2022 hoffentlich wieder der berühmteste Ski-Nacht-Slalom der Welt endet.. Bis auf das Bergzeitfahren am letzten Tag ist dort auch immer das Ziel und die letzten Meter auf der Bike-Park-Strecke lassen einem immer mit einem Lächeln im Gesicht über die Ziellinie fahren, ganz egal wie anstrengend der Tag davor war.. 🙂

Ein weiteres Highlight der ALPENTOUR ist bestimmt auch das tägliche gemeinsame Abendessen und die Siegerehrung, da kann es leicht passieren dass ein/e Welt- oder Europameister/in als eine/r der über 300 Teilnehmer aus der ganzen Welt neben dir sitzt..
…..

So konnten wir jede Etappe auf dem zweiten Platz – nur auf der letzten Etappe wurden wir drittes Team – beenden und diesen Platz erreichten wir auch souverän in der Gesamtwertung..”

DANKE Lukas für 4 unvergessliche Tage am Bike!!

Deutscher Meister EMTB 2022

Nach dem Vizemeistertitel 2020, also ich mit wenigen Sekunden hinter Jochen Käß das Ziel erreichte, war die Mission für 2021 klar. Ich wollte Deutscher Meister EMTB werden. Die Strecke wurde nahezu verdoppelt und hatte nun 68km und 1400hm. Wie immer wurde das Rennen mit dem Ebike, das bis 25 km/h unterstützt, extrem schnell gefahren. Am Ende hatte ich eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 31,3 km/h auf dem Tacho. Das War nochmals etwas schneller als 2020 und das obwohl die Strecke länger und deutlich nasser war. Hier sieht man, das Rennen wird nicht in der Komfortzone gefahren sondern immer im roten Bereich. Dementsprechend glücklich bin ich, dass ich mich mit dem Deutschen Meistertrikot vom BDR schmücken darf.

Spannend für mich war, dass ich das brandneue Giant Reign E fahren durfte. Das Rad kam erst am Vortag bei mir an und musste demensprechend für die Rennstrecke optimiert werden. So habe ich die massive 170mm Federgabel gegen eine teifere und leichtere 120mm Gabel getauscht. Dennoch ließ ich die Geometrie unverändert und fuhr das Mullet-Set-Up (29 & 27.5 Laufräder). 

Das Rennen starte sehr flott und ich konnte mich am ersten Berg bereits mit drei Mitstreitern absetzen. Nach 15km konnte ich am Anstieg die entscheidende Lücke reißen und zum Sieg fahren. 

Ein unvergessliches Highlight war die Trikotübergabe und die Nationalhymne auf dem Podium zu hören.  

Sieg beim Offroad Finnmark 300

Sieg beim 300km MTB Rennen zusammen mit Noah Pettersen

Das längste MTB Rennen (und auch die längste Radeinheit) durfte ich in der wunderschönen Finnmark erleben. Zusammen mit dem jungen Norweger Noah Pettersen gewann ich die 300km vom Offroad Finnmark. Die Sonne machte die Nacht zum Tag und wir beendeten nach knapp 19 Stunden das bisher längste Abenteuer. Was für ein Race. 

Ich habe versucht die Eindrücke und Erlebnisse in diesem Video wiederzugeben. 

Graveln bei Sonnenschein

Der März startete mit vielen Sonnenstunden und angenehmen Temperaturen. Die Radsaison startet so langsam. Rennen sind bisher geplant aber die Absagen lassen nicht lange auf sich warten. Solange die Situation kein vernünftiges sportliches Ziel zulässt, gravel ich, mit Freude an der Bewegung, durch unseren schönen Schwarzwald. Zusammen mit meinem Kumpel Moritz haben wir ein paar Impressionen festgehalten. 

Skilanglaufen auf dem Schauinsland

Wenige aber dafür ein paar sehr gute Schneetage hatte ich bereits auf den Loipen im Schwarzwald. Einer dieser Tage war zusammen mit Sebastian Lutz auf der Haldenspur. An diesem Tage wurden die 50km geknackt. Es ging über die Schauinslanrunde bis zum Feldberg und zurück. Hier ein paar Impressionen. 

First Snow – Some Impressions

Der erste Schnee ließ auf sich warten. Nun ist er gekommen. Auf dem Höchsten im Schwarzwald, dem Feldberg konnten ein paar Flocken liegen bleiben. Bis die Langlaufsaison beginnt, kann es noch dauern. Corona ließ alle Cyclocrossrennen absagen und es werden wohl auch keine mehr stattfinden. Daher die erste Saisonpause seit über 8 Jahren. Bisher genieße ich die Offsaison!

Letzten Samstag hatte ich das Glück, einen fotogenen Tag auf dem Stübenwasen (nahe Feldberg) zu erwischen. Der Blick reichte über die schweizer Alpenkette, bis zum Mnt Blanc. Im Westen waren die Vogesen messerscharf zu erkennen. Die Ausbeute möchte ich auf meinem Blog gerne mit euch teilen. Viel Spaß!

First Winter Impressions Black / White

Colour