Gravel Session in Breitnau

Erst kein Schnee, dann Corona! Alle Rennen sind bis auf Weiteres abgesagt. 
Daher kann man es auch etwas ruhiger angehen lassen und einfach mal mit dem Gravelrad ein paar Runden drehen. Viel Spaß bei meinem ersten eigenen Video 🙂 
(Filmed by Handycam Conny)

FUQRS – Freiburg Umland Querdfeldein Rennserie

FUQRS – ja es gibt sie immer noch – die stressfreie, super familiäre Rennserie ohne Sieger im freiburger Umland. Auch wenn ich mich in letzter Zeit etwas rar gemacht habe, so stehe ich doch immer wieder gerne am “Start”. Axel Winterhalter organisierte das Zusammentreffen in Steinenstadt neben dem FKK Gelände. Hier hat man im Winter seine Ruhe und kann problemlos seine Runden auf dem Crosser drehen.

Nach einer obligatorischen Einführungsrunde, so dass es auch später keine Verfahrer gibt, konnte das Rennen gestartet werden. 45 Minuten über “Stock und Stein” und durch Wassergräben.

Neben reichlich Laktat, hat auch der Glühwein-, Kaffe- und Kuchenverzehr im Anschluss Tradition. Alle 17 Starter/innen waren wieder einmal glücklich und freuen sich auf kommende Baggerseeumrundungen.
Alle Fotos sind von Hans-Peter Schneider.

Cyclocross – Der Herbst ist unschlagbar

Der Herbst bedeutet im Radsport: Offsaison! Es ist die Zeit nach einer langen Wettkampfphase und vor der kommenden Saison. In den Lehrbüchern der Trainingslehre heißt es: Ruhe, Auszeit und den Körper und Geist erholen. Bei mir nicht!

Ich liebe Wettkämpfe. Sie bedeuten für mich keinen Stress. Ich stehe an der Startlinie und habe Bock. Daher ist das Crossen für mich genau richtig. Die Rennen sind traditionell immer im Herbst / Winter und mit 60 Minuten sehr überschaubar. Es sind aber brutal intensive 60 Minuten. Mit dem Startschuss erfolgt das Laktat. Maximal und immer drauf! Es wird dreckig! Fahrtechnik ist wichtig. Das Rad ist ohne Federgabel und mit 33mm Bereifung super direkt. Fahrfehler enden im Sturz. Ständig muss man auf- und abspringen. Ständig bei der Sache bleiben. Wer Wettkampfangst hat, der ist hier verloren und wird schnell die Lust daran verlieren. Dafür ist die Sportart einfach zu ehrlich und zu hart. Das liebe ich! Ich bleibe entspannt und bin wenige Minuten vor dem Start im “Tunnel”.
Mich persönlich stresst aber die Rumreiserei zu den Rennen. Daher genieße ich es, dass ich im benachbarten Frankreich selten über 90min Anreise habe und viele, mit Liebe und Herzblut organisierte Rennen finde. Das Niveau ist immer gut und die Teilnehmerzahl zwischen 30 und 60 Starter crosstypisch familiär. In unmittelbarer Nähe finden sich nur wenige deutsche Rennen für mich. Kehl und Whyl sind ebenfalls sehr schöne (nahe) Rennen, wo sich die deutsche Elite trifft. Offsaison gibt es seit 6 Jahren nicht mehr für mich! Dafür genieße ich es zu sehr auf der Überholspur zu sein. Ruhiger wird es irgendwann bestimmt…

Foto: Maurice Kloetzen
Location: Soultz (Frankreich)

Sieg beim Black Forest Ultra Bike Gravel Track

Kurzer Rückblick:
In den letzten Wochen passierte doch einiges. Ich war zusammen mit Andreas Kleiber beim Raid VTT. Dieses 4-tägige Etappenrennen in Frankreich ist wirklich etwas ganz Besonderes. Wir finishten auf dem 4. Gesamtrang. Das war ein sehr gutes Resultat. 
Im Anschluss erreichte ich ebenfalls einen 4. Rang beim 3-tägigen Alps Bike Festival in La Clusaz. 

Und dann kam der Black Forest Ultra Bike Marathon. Ein Bike-Event direkt vor meiner Haustüre (keine 1000m entfernt!). Als Vorjahressieger beim Gravel Race gelang mir die Titelverteidigung. In einem völlig neuen Rennformat (3 gewertete Stages), musste ich mich gegen einen sehr schnellen Ben Witt durchsetzen, der als Straßenfahrer schon hier und da erfolgreich war. 

Keine 24 Stunden später nutzte ich den Speed Track (ebenfalls ein Rennen beim Ultra Bike) und rundete mit einem 4. Rang ein super Wochenende ab.