Tracevosgienne – Vogesen im Regen

Nach mehreren Tagen purer Sonne, fand ich mich beim Vogesenklassiker Tracevosgienne wieder. 14 Grad und Dauerregen war ich nicht mehr gewohnt. Das Rennen besticht durch traumhafte Trails, die einfach Spaß machen. Sie sind nicht heftig und dennoch muss man eine gute Linienwahl haben. Ich kam ganz gut mit der Spitzengruppe über die ersten Anstiege, musste dann aber meinen Rhythmus fahren. So befand ich mich in der Gruppe zwischen Platz 7 und 11. Die Gruppe lief gut und wir kamen gemeinsam durch den Schlamm. Der sandig, nasse Boden setzte meinen Bremsbelägen massiv zu und die Bremspower schwand, ebenso wie der Bremsbelag. Ein Verzögern musste nun rechtzeitig eingeläutet werden und manchmal half in den Kurven auch der Fuß. Mir war klar, dass ich im Finale auf sehr rutschigen Querwurzeln eine besondere Rutschparty haben werde und gab dementsprechend in den Uphills Druck aufs Pedal um mich von der Gruppe abzusetzen.
Dies gelang ganz gut und zu zweit gingen wir in die Zieleinfahrt auf Platz 4 und 5. Mit dem 5. Rang bin ich sehr zufrieden. Die Konkurrenz war top, da dieses Rennen auch die Meisterschaft vom “Grand Est XCM“ darstellte.